Zahlen - Daten - Fakten

Die Johannes-Schulstiftung ist eine gemeinsame Stiftung der
Evangelischen Kirche, des Johanniterordens und der Johanniter-Unfallhilfe. 

Sie wurde 2008 gegründet.

Zum Vorstand der Evangelischen Schulstiftung gehören Michael Bartsch (Vorsitzender) und Marco Eberl. Das Kuratorium bilden Vertreter aus Kirche, Politik und Lehre: Prof. Axel Noack, Bischof a.D. (Vors.), EKM-Bildungsdezernentin Martina Klein, Ernst Brenning, Rechtsanwalt und Notar, Katrin Göring-Eckardt, Vorsitzende der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen, Prof. Dr. Will Lütgert, ehem. Lehrstuhlinhaber für Schulpädagogik/Didaktik, Dr. Helmut Stegmann, Staatssekretär a. D., Stephen Gerhard Stehli und Ministerialrat, Dr. Albrecht Graf von Kalnein, Vorstand der Werner Reimers Stiftung.

Schuljahr 2018/2019 (Stand: 01. August 2018)

  • Die Evangelische Johannes-Schulstiftung ist Trägerin von neun Bildungseinrichtungen in Sachsen-Anhalt
  • Sechs Grundschulen und drei Sekundarschulen an neun Standorten (Aschersleben, Burg, Gardelegen, Gnadau, Großmühlingen, Haldensleben, Holzdorf, Magdeburg, Wittenberg)
  • Außerdem bietet die Evangelische Johannes-Schulstiftung an vier Grundschulstandorten ein verlängertes Betreuungsangebot durch Hort in eigener Trägerschaft an (Aschersleben, Gardelegen, Holzdorf, Wittenberg)
  • insgesamt lernen 1230 Schülerinnen und Schüler an den Stiftungsschulen
  • die Stiftung beschäftigt 155 Mitarbeitende
  • die Evangelische Johannes-Schulstiftung hat ihren Sitz in Magdeburg

Die Schulen in Trägerschaft der Evangelischen Johannes-Schulstiftung arbeiten nach reformpädagogischen Ansätzen der Pädagogen Maria Montessori, Celestin Freinet oder Peter Petersen, zum Beispiel dem Jena-Plan. Erziehung und Bildung folgen der christlichen Werteorientierung. Die Gestaltung des Schulalltags findet in Projekten, Feiern und Festen im Rhythmus des Kirchenjahres statt.