Muntere Geschichten für ungewöhnliche Zeiten

So heißt ein Projekt der Christlichen Sekundarschule Gnadau, das Pflegeheimbewohner*innen und Schüler*innen zusammenführt - ohne dass sich diese direkt treffen. Vielmehr findet die Begegnung auditiv statt - über das Einsprechen und Hören von Gedichten und kurzen Texten. Was alle Beteiligten gleichermaßen froh macht.

Initiert hat das Projekt Alexander Otto, Deutschlehrer und Klassenleiter der 6b in Barby und Großmühlingen. 

Hier erzählt er, wie die Idee für sein Vorhaben in ihm reifte:

"Die vielen Berichte in den Nachrichten und Zeitungen über die aktuelle Lage in den Pflegeheimen hat mich sehr berührt und auch erschrocken. Ich überlegte also eine ganze Weile, wie man den Seniorinnen und Senioren helfen und ein klein wenig Wärme spenden könnte, ohne sich dabei physisch begegnen zu müssen. Zudem wusste ich aus eigener Anschauung um die ebenfalls schwierige Situation der Schüler:innen im Distanzunterricht und wollte ihnen eine abwechslungsreiche, motivierende Aufgabe stellen, die sie nicht in erster Linie als typische Lernaufgabe für den Unterricht wahrnehmen würden. So kam ich nach einiger Zeit auf dieses CD-Projekt. Die Kinder lesen (selbst) ausgesuchte Texte ein, die wir dann als Schule brennen und an die Heime versenden."

Vom ersten Gedanken bis zur fertigen Idee dauerte es dann gerade mal drei Wochen: Die Schülerinnen und Schüler der 6b übten als Deutschaufgabe das betonte Vorlesen ihrer Texte und nahmen sich schließlich mithilfe ihrer Handys zu Hause selbst auf, Herr Funk sprach als stellvertretender Schulleiter ein Vorwort und eine Geschichte ein und Musiklehrerin Anita Strandt steuerte ein selbstgeschriebenes und eingesungenes Lied bei. Zuletzt verfasste Schulleiterin Ute Wysocka noch ein Grußwort für die zukünftigen Hörerinnen und Hörer, das auf der Cover-Innenseite der fertig gebrannten CD seinen Platz fand.

Bei der Übergabe der ersten vier CDs an die Leiterin des AWO-Altenpflegeheimes Barby, Frau Andrea Zieprich, war neben Alexander Otto auch Yara Ballerstedt als Klassensprecherin der 6b mit dabei und gestand bei dieser Gelegenheit: „Den Text auszuwählen, fiel mir nicht schwer. Ihn einzusprechen schon eher. Da musste man sich schon echt konzentrieren, um sich nicht zu versprechen.“ Aber weder sie noch ihre Mitschüler*innen ließen sich von Rückschlägen dauerhaft aufhalten: Einige Kinder seien "auch beim 30. Versuch noch entschlossen gewesen, ihr Bestes zu geben" so erzählten es manche Eltern.

Inzwischen gingen auch noch weitere drei CD-Exemplare an das Seniorenheim Tannenhof in Calbe. 

"Ihren Dank und ihre Freude verliehen die Bewohner:innen durch einen herzlichen Brief, ein selbst gebasteltes Kunstwerk sowie allerlei Süßigkeiten Ausdruck. Darüber werden sich - zurück im Präsenzunterricht - nicht nur die Schüler:innen der Klasse freuen. Weitere Pflegeeinrichtungen in Calbe, Schönebeck, Barby und Großmühlingen sollen die gesammelten Arbeiten der Kinder erhalten. Und natürlich bekommt auch jede Schülerin und jeder Schüler der Klasse eine eigene CD." berichtet Projektinitiator Otto und freut sich über das Ergbnis der gemeinsamen Aktion:

"Am Ende haben wir feststellen können, dass alle Beteiligten am Projekt trotz der vielen Arbeit großen Spaß an der Umsetzung dieser kleinen Idee hatten und dass wir auch im Distanzunterricht näher zusammengerückt sind."

Ungewöhnliche Zeiten schreiben eben manchmal schöne Geschichten.