Heavy Metal: Technikunterricht im SKET Magdeburg

Für die Schülerinnen und Schüler der 7. Klasse der Evangelischen Sekundarschule Magdeburg öffneten sich eine Woche lang die Tore zu den Lehrwerkstätten des traditionsreichen Magdeburger Metallbauers. 

Immer von 8.00 bis 12.00 durften die Jugendlichen in der großen Werkstatthalle, in der unter anderem auch die Gondeln von Windkrafträdern gefertigt werden, ein und aus gehen. Dabei trafen sie auf die Lehrlinge des Unternehmens und die Ausbilder des Konzerns. Begleitet von der Techniklehrerin der Schule, Jacqueline Dommes, konnten sie sich so einen ersten Überblick über die mit dem Metallbau verbundenen Industrieberufe verschaffen und auch selbst feilen, schrauben und tüfteln.  

Die Bildungskooperation zwischen dem SKET und der Evangelischen Sekundarschule Magdeburg, die ihren Stammsitz unweit des Werks auf der Buckauer Insel hat, besteht nunmehr seit acht Jahren. „Wir sind sehr dankbar für diese Zusammenarbeit“, sagt Schulleiter Ferdinand Kiderlen. „Unterricht kann ja oft nur simulieren, was real passiert. Im SKET sehen die Schülerinnen und Schüler gleich nebenan, worauf sie vorbereitet werden.“

Die SKET-Wochen sind Teil des berufsorientierenden Schwerpunkts der Evangelischen Sekundarschule Magdeburg, für den diese mit dem Berufswahlsiegel des Landes Sachsen-Anhalt ausgezeichnet wurde. Teil des Konzepts sind auch längere Praktikumsphasen sowie Erfahrungen in Land- und Forstwirtschaft sowie der Dreh eigener Bewerbungsvideos am Anfang von Klasse 10. 

Die Fotos zum Artikel hat Jacqueline Dommes aufgenommen.