Geöffnete Schultore locken viele Besucher*innen

In Großmühlingen/Barby, Wittenberg und Magdeburg erhielten interessierte Eltern mit ihren Kindern am 24. und 26. Oktober 2019 vielseitige Einblicke in den Schulalltag von drei Trägerschulen der Johannes-Schulstiftung.

Die Christliche Sekundarschule Gnadau mit ihren beiden Standorten in Großmühlingen und Barby machte den Anfang und eröffnete am 24. Oktober um 16:00 Uhr den Reigen von gleich drei Tagen der offenen Tür innerhalb von drei Tagen.

Waffelduft in der Nase und die eingängigen, nachdenklich stimmenden Liedzeilen eines Cranberries-Hits aus den Neunzigern noch im Ohr konnten sich die Besucher*innen in Großmühlingen auf eine Erkundungstour durch sämtliche Klassenräume des Schulgebäudes machen. Zuvor waren sie pünktlich um vier Uhr vom stellvertretenden Schulleiter Herrn Funk herzlich begrüßt und vom Schulchor musikalisch eingestimmt worden. Gesangliches wurde auch am anderen Schulstandort in Barby geboten, wo Schulleiterin Ute Wysocka die Stellung hielt, mit interessierten Eltern ins Gespräch kam und keine Auskünfte schuldig blieb. Ein buntes Angebot von Bastel-, Spiel- und Experimentiermöglichkeiten von bemalten Hundertwasserstühlen über „Weihnachten im Schuhkarton“ bis hin zu Schwungtuch und Leonardo-Brücke rundete das Programm ab und begeisterte vor allem die jungen Besucher*innen.

In Wittenberg stand der „Tag der offenen Tür“ am 26. Oktober von 10:00 bis 13:00 Uhr ganz im Zeichen Europas. Die vielfältigen Ergebnisse der gerade zu Ende gegangenen Projektwoche der Evangelischen Grundschule Wittenberg zu diesem Thema wurden in allen Klassenräumen präsentiert. Zugleich führte ein am Eingang ausgegebener Fragebogen alle Besucherkinder auf der Suche nach Antworten durch beide Schulgebäude und vom Pizzabacken im Erdgeschoss über den Tanz- und Gymnastikraum bis zum Kinderflohmarkt unterm Dach. In allen Räumen wurden sie von Mitgliedern des Kollegiums erwartet, freudig empfangen und zu Bastel- und Werkelarbeiten eingeladen.

Im knapp 90 Kilometer entfernten Magdeburg übernahmen am selben Vormittag Schüler*innenlotsen die Aufgabe, interessierten Grundschuleltern und ihren Kindern das Interimsschulgebäude der Evangelischen Sekundarschule Magdeburg in der Agnetenstraße vorzuführen. Bei ihrem Rundgang trafen sie auf unterschiedliche Aktionen und Angebote. So informierte die Schulleitung in kurzen Vorträgen über Programm und Charakter der Schule, Feuerjongleure zeigten ihre Künste, Kunst zum Mitmachen und ein englisches Theaterstück der 6a luden zum Verweilen ein. Höhepunkte waren auch die Auftritte der Schulband und der Akroyoga-AG sowie das Volleyballangebot in der Turnhalle.

An allen drei Orten freuten sich die Trägerschulen der Johannes-Schulstiftung über hohe Besucherzahlen und reges Interesse an ihren Einrichtungen. Der Dank gilt allen Mitwirkenden.