Fest für neuen Förderverein in Barby

Die Christliche Sekundarschule Gnadau freut sich über ihren neuen Förderverein und feierte aus diesem Anlass am 01. Juli 2019 ein buntes Sommerfest auf dem Schulhof in Barby. Anwesend war auch Herr Mathias Kiegeland, der zuständige Fachbereichsleiter des Salzlandkreises für Familie, Bildung und Jugend.

„Eltern und Förderer sind die wichtigsten Menschen schlechthin, denn Unterricht kann jeder. Was unsere Schule ausmacht, ist deutlich mehr! Und für jedes ‚mehr‘ braucht es Förderer!“ Mit diesen zugespitzten Begrüßungsworten brachte Schulleiterin Ute Wysocka ihre große Freude darüber zum Ausdruck, dass es nach acht Jahren nun wieder einen Förderverein für ihre Schule gibt. Dieser nennt sich „Freunde der Christlichen Sekundarschule in Barby und Großmühlingen“ und besteht seit dem 15. November 2018. Zu seinen Mitgliedern zählen Eltern, Repräsentanten von regionalen Firmen, der ortsansässige Pfarrer sowie weitere der Schule zugewandte Privatpersonen. Zu Letzteren gehört auch Andy Weber, der vor einiger Zeit die Kunst-AG an der Sekundarschule geleitet hat, inzwischen aber hauptberuflich mit seiner Band auf Tour geht. „Uns ist vor allem wichtig, denjenigen Schülerinnen und Schülern zur Seite zu stehen, die aus finanzschwächeren Elternhäusern kommen und folglich manchmal mit Schwierigkeiten zu kämpfen haben. Sie sollen von nichts ausgeschlossen werden, sondern an allem teilnehmen können, was der Schulalltag bietet. Dafür sind wir da und bieten unsere Hilfe an“, unterstreicht Weber das Hauptanliegen des Fördervereins. 

Dass die neue Unterstützung aber nicht nur materieller, sondern auch kreativer Natur sein kann, dafür gab das Sommerfest einen deutlichen Vorgeschmack: Schüler, Lehrer, Eltern und Vereinsmitglieder dachten sich gemeinsam unterschiedliche Stationen aus, an denen es spielerische Aufgaben zu lösen galt. Von Gummistiefelwerfen über Angeln mit Zehen, Gipsspuren- und Bierkästenlauf, Papierfliegerbasteln und technisches Experimentieren bis hin zum Fußballspiel in aufblasbaren Kugeln und künstlerischem Gestalten war alles vertreten und sorgte für ein fröhliches Treiben unter schattenspendenden Bäumen. 

Ein wenig Wehmut kam erst zum Ende der Veranstaltung auf, als die Schülerinnen und Schüler der beiden zehnten Klassen in einem gemeinsamen Schuljahresabschlussgottesdienst verabschiedet und in einen neuen Lebensabschnitt entlassen wurden.