Burg: Baufortschritt mit Richtfest besiegelt

Die Evangelische Grundschule Burg rückt dem Umzug in ihren zukünftigen Innenstadtstandort immer näher – am 16. Oktober 2018 wurde in der Jacobistraße 9 das Richtfest mit zahlreichen Gästen gefeiert. Der Dachstuhl des Fachwerkgebäudes ist fertiggestellt.

„Wenn der Herr nicht das Haus baut, so arbeiten umsonst, die daran bauen“. Mit dem Psalm 127,1 eröffnete der Vorstandsvorsitzender Michael Bartsch das Richtfest und dankte allen Beteiligten für die außerordentlich gute Zusammenarbeit, allen voran Architekt Prof. Wolfgang Kühn, Bauleiter Sven Zöphel sowie den Planern und den engagierten Handwerkern und ganz besonders der Stadt Burg. „Mit der Kraft Gottes und seinem Segen wird der Bau weiter gut gelingen und 2020 ein lebendiges Schulhaus in der sanierten Clara-Schwab-Schule zu erleben sein“, so Bartsch weiter.

Den fachlichen Ausführungen des Architekten zum aktuellen Sanierungsstand folgte der Höhepunkt des Richtfestes: Jörg Rehbaum, Bürgermeister der Stadt Burg, und Ulrike Gardlo, Geschäftsführerin der Evangelischen Johannes-Schulstiftung schlugen erfolgreich den Nagel in den Dachstuhl ein.

Seit Frühjahr 2017 laufen die Sanierungen des zukünftigen Schulstandortes. Im Bereich der Jacobistraße werden künftig die Turnhalle, der Musikraum, die Bibliothek und das Schulsekretariat zu finden sein. Im spätklassizistischen Backsteingebäude zur Schartauer Straße hin werden sich dann die sechs Klassenräume, eine Küche, die Aula und ein besonderer Raum mit Blick zum Himmel für Ruhepausen und Andachten befinden. Der Umzug der derzeit 75 Schülerinnen und Schüler ist zum Schuljahr 2020/21 geplant.