Aktuelle pädagogische Themen unserer Stiftungsschulen beraten

Der gemeinsame Pädagogische Beirat der Evangelischen Johannes-Schulstiftung und der Evangelischen Schulstiftung in Mitteldeutschland tagte am 13. September 2018 in der Erfurter Geschäftsstelle.

Das pädagogische Gremium unterstützt beratend Stiftungsschulen und bietet den Raum, zukünftige pädagogische Herausforderungen zu diskutieren. Erstes Thema war die Bewerbung der Evangelischen Grundschule Gotha für den Deutschen Schulpreis. Die Bewerbung „ist ein großer Wert an sich, der viel für und in der Schule bewegt“, so Prof. Dr. Will Lütgert zu den damit verbundenen Chancen und Impulsen für die Schulentwicklung.

Ein weiteres Thema war die Umsetzung des Schulkonzeptes „Erfurt-Plan“ der Evangelischen Gemeinschaftsschule Erfurt. Der Raum wird gern als „dritter“ Pädagoge bezeichnet – doch wenn die Raum bzw. Gebäudesituation begrenzt ist, stößt auch die pädagogische Arbeit an ihre Grenzen. So hofft Schulleiter Alexander Dorst auf eine baldige Lösung mit der Stadt Erfurt am Standort der Schule in der Eugen-Richter-Straße, um alle Facetten des „Erfurt-Plans“ umzusetzen.

Intensiv diskutiert wurde das Thema Digitalisierung. Der Konsens war schnell gefunden: Es ist ein sehr komplexes Thema. Die Chancen und Risiken im Schulalltag wurden angerissen. Ziel ist es, einen Werkstattprozess zeitnah zu initiieren.

Die Interessen der insgesamt 30 Schulen der Evangelischen Johannes-Schulstiftung und der Evangelischen Schulstiftung in Mitteldeutschland vertreten im Pädagogischen Beirat die Schulleiter und Schulleiterinnen Katrin Niemeyer (Evangelische Grundschule Gardelegen), Pia Kampelmann (Evangelische Sekundarschule Haldensleben), Alexander Dorst (Evangelische Gemeinschaftsschule Erfurt) und Susanne Fiedler (Evangelische Grundschule Gotha). Als Mitglied des Stiftungsrates nimmt Prof. Dr. Will Lütgert regelmäßig teil, er ist ehemaliger Lehrstuhlinhaber für Schulpädagogik/Didaktik der Universität Jena.